CreativLust in Dahme 2017

Elke Baum   *   Kunsthandwerker-Agentur
Theodor-Storm-Straße 8   *   22946 Trittau
Tel. 04154 - 2037   *   Fax 04154 - 85491

Rückschau

Rückblick auf unseren Markt „CREATIVLUST – SCHÖNES VOM MARKT AM MEER – am 12. und 13. August in Dahme

In der idyllischen Landschaft Wagriens und der Holsteinischen Schweiz lockt zwischen Grube und Kellenhusen der Ostsee-Küstenort Dahme mit seinem Sand-Strand, den kleinen Fischerhäusern und mondänen Stadtvillen. In Dahme findet der Gast kein Schicki – Micki Publikum, sondern Familien mit Kindern und oft auch Hunden aller Rassen. Das Klientel liebt die Ruhe und auch die familienfreundlichen Übernachtungspreise in Dahme. 4000 Camper machen Urlaub in Dahme und 4000 Touristen wohnen im anderen Teil von Dahme, so dass insgesamt ca. 8.000 – 10.000 Gäste zusammen mit Einwohnern in der Ferienzeit in Dahme verweilen.

Wir haben schon einmal 2014 insgesamt vier Märkte unter dem Motto „CREATIVLUST – SCHÖNES VOM MARKT AM MEER – in Dahme organisiert. Als die Veranstaltungsleiterin Ulrike Dallmann Ende Juni mit der Bitte um einen kleinen Markt in Dahme anrief, blieb uns natürlich wenig Zeit, zumal die meisten Aussteller ihre Termine bereits im Januar das gesamte Jahr durch buchen. Aber auf dem Nystedtplatz kann man selbst mit zwölf Ausstellern einen attraktiven kleinen Markt aufbauen.

Wir hatten das Logo noch von 2014. Ich habe mich sehr gefreut, dass wir dann doch mit einer kleinen Mannschaft von 22 Ausstellern nach Dahme gehen konnten. Meine Sorge, dass der große und bekannte Klostermarkt in Cismar uns Kunden nehmen könnte, erwies sich als unbegründet. Überhaupt – alle meine Sorgen aus den vergangenen Märkten 2014 erwiesen sich als überholt. Denn selbst am Samstag bei durchwachsenem Wetter freuten sich schon viele Aussteller über gute Verkäufe. Nettes Publikum, tolle Location und marktfreundliche Marktzeiten fanden große Zustimmung bei allen Beteiligten.

Am Sonntagmorgen schien die Sonne – Urlaubsstimmung pur. Erst läpperte es sich so dahin – aber dann ... aber dann!!!!! Dann strahlten viele Gesichter. Wieder hatten die Schmuckanbieter das große Los gezogen. Aber auch Mode für starke Frauen und Kinderkleidung kamen sehr gut an – und natürlich unsere Schatztruhe für Kinder.

Sehr positiv erwies sich für uns, dass neben unserer Fläche eine große Hüpfburglandschaft aufgebaut war. Die Eltern wussten ihre Kinder bespaßt und konnten sich in Ruhe auf unserem kleinen Markt umsehen. Nun muss man aber auch fairnesshalber sagen, dass wir nur 22 Aussteller waren, und das ist natürlich ein Unterschied zu sechzig oder noch mehr Anbietern. So bleibt für den Einzelnen eben mehr übrig. Doch so war es auch gedacht. Mehr als 30 Stände haben auf dem Nystedplatz auch keinen Platz.

Natürlich war ich auch am Samstag auf dem Klosterfest in Cismar und habe beim Künstler und Grafiker Hans Blödorn anspruchsvolle Karten gekauft. Viele Jahre hatte ich den Klostermarkt nicht besucht. So war ich über die gewaltige Gastronomiestraße überrascht. Aber die Besucher mögen dort auch essen und trinken was der Appetit hergibt. Es waren irre viele Besucher dort– und am Sonntag ging gar nichts mehr.

Viele Kunsthandwerker kenne ich seit dreißig Jahren. Aus ihren kleinen Ständen von damals sind heute 4,5 Meter Zelte geworden und die können wir leider auf dem Mühlengelände nicht stellen. Doch auch auf dem Klosterfest in Cismar fehlen inzwischen viele vorführende traditionelle Kunsthandwerker wie z.B. die große Schmiede. Diese Kunsthandwerker der ersten Stunde fahren die weiten Strecken nicht mehr oder sind eben auch zu alt für die enormen Anstrengungen des Aufbaus geworden. Nachdem ich in diesem Jahr nach langer Zeit Kunsthandwerkermärkte besucht habe, die auch den Anspruch erfüllen, freue ich mich sehr, dass wir unseren Besuchern auf unserem Erntedankmarkt am 30. Sept. und 01. Oktober in Trittau eine Reihe von vorführenden Kunsthandwerkern präsentieren werden.

Gut gefallen haben mir in Cismar die attraktiven Holzstände der Gastronomie und dass der Boden gegen Matsch mit Mulch ausgelegt war. Vier Tage wurde auf dem Veranstaltungsgelände Rindenmulch gestreut, und vier Tage wird er wieder abgetragen, damit anschließend wieder Rasen gesät werden kann.

Cismar ist seit achtunddreißig Jahren der umsatzstärkste Markt in Norddeutschland an der Ostseeküste – neben dem Kunsthandwerkermarkt in Süderschmedeby zu Pfingsten. Schön anzusehen ist auch immer wieder, dass die Händler in Trachten ihre Ware feilbieten. Das gibt dem Markt eine unverwechselbare ganz besondere Atmosphäre. Witziges Kleinkunstprogramm, Livemusik und viele Kunsthandwerker - DAS ist Cimar heute noch. CISMAR und die Besuchermassen wissen es zu schätzen. Und selbstverständlich alles ohne Eintritt.

Insgesamt ging für uns wieder ein sehr erfolgreiches und schönes Marktwochenende zu Ende, obwohl wir eigentlich nur eine Lücke füllen wollten. An dieser Stelle ein „Herzliches Dankeschön an alle unsere Aussteller in Dahme.“

Hier können Sie einen Videoclip von der Veranstaltung sehen.



Ihre

Elke Baum